Nun also doch. Prinz Harry hat seine Prinzessin gefunden und das ist mir einen herzlichen Glückwunsch wert. Es war keine ganz große Überraschung, denn seit Wochen wurde auf das Ereignis gewettet. Dabei ging es schon längst nicht mehr darum, ob sie sich denn nun trauen oder nicht, sondern einzig um den Tag der Bekanntgabe. Heute ist es also passiert. Übrigens mit einer kleinen Protokollpanne, die ausgerechnet der Premierministerin unterlaufen ist. Gestern schon wurde bekannt, dass sie für heute morgen, genau genommen für elf Uhr, alle Termine gestrichen hatte. ‘The Prime Minister had “cleared her diary” on Thursday”, hieß es gestern; es mußte also ein große Sache bevorstehen. Mrs May verschob dafür prompt ein Treffen in Brüssel. Wahrscheinlich sogar ziemlich gerne, denn der Brexit ist furchtbar langweilig und macht einen höchstens müde. Kürzlich wurde es von Michael Deacon in einem Scetch sehr schön auf den Punkt gebracht:

“Look. If you vote EU-Leave, you’re never going to hear the end of it. Literally. Never. Every time you turn on the TV or open a paper, it’s going to be BREXIT-BREXIT-BREXIT-BREXIT. And that means wall-to-wall, unadulterated, 24-carat solid-gold boredom. And unless you destroy your TV, radio, phone and laptop, lock your doors and cut yourself off from all human contact, there will be no escape. You’ll be trapped. Your family will be trapped. We’ll all be trapped. Trapped, in the 24-hour Brexit news cycle. Tomorrow, the day after, and very possibly the rest of our lives.”

Genau so wird es von den Engländern empfunden und deshalb ist jede Nachricht, die sich nicht um EU-Politik dreht, eine höchst willkommende. Und wenn dann sogar eine königliche Hochzeit angekündigt wird, dann sinkt der Engländer vor Dankbarkeit in die Knie. Mir ging es fast genauso, denn ich grübel schon seit Wochen, wann ich den nächsten London Urlaub planen soll. März? Vielleicht zu früh? April? Vielleicht zu spät? Mai? Viel zu spät. Da kommt mir die angekündigte Hochzeit gerade recht. Hurra, warum nicht dem Traumpaar zujubeln. Aber wann werden sie denn heiraten und wo???

 

Da wird aber auch nur das Notwendigste genannt. Ankündigung auf Raten. Wir müssen uns in Geduld fassen, wahrscheinlich ist noch nix vorbereitet worden.

 

Die Buchmacher sind immer die beste Auskunftsquelle und demnach wird die Trauung auf keinen Fall in der Westminster Abbey stattfinden. Wahrscheinlich sucht man sich eine kleinere Kirche. Die St George’s Chapel wird hoch gehandelt. Aber es könnte auch die St Paul’s Cathedral sein. Zeitlich nennt man den Frühling. Lässt es sich eingrenzen? Da warten wir ja erst einmal auf die Geburt des Kindes von Kate und William. Das soll wahrscheinlich Mitte April passieren. Da wird sich der künftige Onkel mit seiner Hochzeit gedulden müssen. Am 21. April feiert die Königin ihren Geburtstag, also vermute ich die Hochzeit wird später, erst im Mai, stattfinden. Das ist dann sowieso besser, dann ist es warm, die Sonne scheint, man kann offen in der Kutsche fahren und überhaupt ist der Wonnemonat noch immer die erste Wahl. 

Und was mache ich? Warte ich oder fahre ich früher? Ich kann mich nicht entscheiden und sichte deshalb noch einmal meine Fotos vom letzten Aufenthalt. Und als ich ein paar Nachtaufnahmen entwickle und dabei entdecke wie schön sie geworden sind, da steht mein Entschluß fest. Spätestens im März werde ich London besuchen. Egal ob mit oder ohne Brautpaar.

 

 

[soliloquy id=”2876″]