Letzte Nacht, zwischen zwei sweet dreams, – eigentlich eher sweat dreams-, war ich kurz wach. Sofort fing es in mir an zu denken. Ich hasse das, möchte dann der Quasselstrippe am liebsten den Strom abdrehen, aber er/sie fürt ein Eigenleben in meinem Hirn. Plaudert munter vor sich hin, auch wenn es niemanden interessiert. Das kann ganz schön stressen, besonders wenn man schlafen will. Keine Ahnung wieso, aber die erste Frage die mir durch den Kopf schoß war: Wann wird der Weihnachtsmarkt öffnen? Gut, in der Nacht, halb schläfrig, bekommt man schon mal die Jahreszeiten durcheinander. Aber es soll auch passieren, dass man in diesem halbwachen Zustand hellseherische Fähigkeiten hat.

Beim Frühstück las ich dann in der Zeitung: ‘Only 149 days before Christmas, the selling season is open.’ Tatsächlich hatte das Londoner Edel-Kaufhaus Selfridges den Weihnachtsrummel gestartet. Ab heute werden Christbaumkugeln und Lametta verkauft. Und der Konkurrent Harrod’s wird mit Sicherheit in den nächsten Tagen nachziehen. Das ist Rekord, wenn auch nur zwei Tage früher als im letzten Jahr. Die Engländer fangen gerne früh mit Weihnachten an, denn sie lieben das Fest, freuen sich auf den Trubel und nehmen sich alljährlich am 27. Dezember fest vor: never again! 

 

30. Juli: Weihnachten kann kommen, der Verkauf geht los. Vermutlich geht das auch auf’s Konto Klimawechsel. In meiner Mailbox habe ich eine Einladung zum Winter Wonderland 2019 gefunden. Rock around the Christmas Tree.

 

Und was sagt Selfridges zum Christmas Start in den Hundstagen? Nun die Erklärung wurde gleich mitgeliefert, ich weiß nur nicht, ob das ernst oder ironisch gemeint ist? Entscheiden Sie selbst, ich zitiere wörtlich: “Our summer Christmas shop launch simply addresses the growing demand for convenience Christmas shopping outside the traditional Christmas season from many of our customers. They include a large number of domestic customers who love to Christmas shop very early in the year to get it wrapped and taken off their to-do list.” Na, dann man los. Bei uns wird am Abend des 24. Dezember eingewickelt, egal wann das Geschenk gekauft wurde. Auch das ist gute englische Tradition und daran wird nicht gerüttelt. – Übrigens ist das britische Pfund auf Talfahrt. Es kostet aktuell nur noch 1,09 Euro und das ist wirklich tiefster Keller. Eigentlich eine gute Gelegenheit schnell noch einen Flug zu buchen, bevor das Land den Brexit vollzieht und den Anker lichtet. Wer weiß wo dann die Insel hintreibt?